Welche Berufe passen zu mir?

Veröffentlicht auf von das-leben-und-die-welt

Diese Frage stellt sich doch jeder. Egal ob Jugendlicher oder Erwachsener.

 

Die richtige Berufswahl ist das A und O im Leben, aber findet man ihn? Es ist immer schwer den richtigen Job zu finden, da die Interessen eines Menschen sich auch stets ändern. Es werden online zwar Berufswahl Test angeboten, aber auch die kann man nicht zu hunderprozent verlassen. Man kann diese Tests nur als Richtlinie nehmen.

 

Man sollte sich vielleicht folgende Fragen stellen: arbeitet man gern mit Menschen? Kann man gut kommunizieren? Will man den ganzen Tag unterwegs sein? Möchte man irgendwann mal eine Familie gründen? Was macht einen wirklich Spaß? Ist man körperlich fit genug? 

 

Man könnte noch hunderte von diesen Fragen stellen. Die Berufswahl ist enorm wichtig. Einmal in eine falsche Richtung eingeschlagen oder nur mal so aus Langeweile eine Ausbildung machen ist nicht! Wenn man sich für einen Beruf entschieden hat, dann kommt man dort auch nicht mehr so einfach weg.

 

Entweder man ist unglücklich im Job oder man trifft gleich die richtige Wahl!

 

Überlegt es euch gut

 

 

Im Internet Geld verdienen

Mein Job die Küche, Arbeiten in der Gastro

 


Bloggeramt.de

 

 

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor

blogoscoop

Veröffentlicht in dies und das

Kommentiere diesen Post

Kiat Gorina 07/12/2012 08:36


Also, wenn ich mein Leben zurückblicke, da hatte ich schon viele Berufe. Angefangen habe ich in meiner Kindheit und Jugend als "Jägerin und Sammlerin" in der mongolischen Steppe bei Nomaden.
Zweiter "Beruf": Ich wurde von den Russen einkassiert und weil ich sehr gut schießen konnte, wurde ich zur Scharfschützin an der Dragunov ausgebildet. Dann "verschleppte" mich mein deutscher
Vater nach Westdeutschland. Er bestand darauf dass ich studiere. Also studierte ich Lebensmitteltechnologie, eigentlich wollte ich Gärtnerin werden. Nach dem Diplom bekam ich gleich eine Stelle.
Leider wurde diese Fleischfabrik von einem ausländischen Konzern übernommen, mich konnten sie nicht brauchen. Dann machte ich eine Weiterbildug zum Umweltberater. Und wenn ich mich bewerben
wollte, fragten viele Fleischhersteller, wieso ich keine Metzgerlehre habe, Also holte ich eine Metzgerlehre nach - zu meinem eigenen Erstaunen landete ich bei den Innungsbesten. Wie konnte das
nur passieren? Dann habe ich sogar gemetzgert. Später suchte ein Landesamt in Düsseldorf eine Prüferin, sie nahmen mich. Leider habe ich wirklich geprüft und auch einiges gesehen, das gefiel der
Fleischmafia nicht ... Dann machte ich mein Hobby - das Heilen von Tieren - zu meinem Beruf und machte mich selbständig. Und damit bin ich zufrieden. Und meine Kunden auch  Also, zusammengefasst: Ich bin genau das Gegenteil von dem, was dir vorschwebt - vielleicht hängt das auch mit meiner Prögung in
meiner Kindheit zusammen: Nomaden müssen stets sehr flexibel sein.

das-leben-und-die-welt 07/12/2012 18:36



naja ich bin von mir aus gegangen. Da ich eine Ausbildung zur Köchin gemacht habe, werde ich wohl nie eine Umschulung machen können, weil die Gastronomie nie ausstirbt, sondern eher die Köche und
Kellner.


 


Deine Berufe sind aber gut ;) ist zermetzelt du die Tiere und später heilst du sie :D